Farbe = Qualitaet?Sebastian

Leider weit gefehlt…

Viele Anfänger glauben, dass brauner Rum länger im Fass gereift ist und daher hochwertiger ist. Bei einem guten, alten Rum trifft diese Aussage auch zu. Doch auch das Marketing hat enteckt, dass sich brauner Rum besser verkaufen lässt. Ein günstiger Rum hat in der Regel 3 Jahre im Eichenfass gereift und wird dann als klarer Rum abgefüllt. Manche Rums tragen eine leicht gelbliche Farbe, die durch die kurze Fassreifung kommt. Diese Rums sind nicht für den puren Genuss geeignet, sondern sollten besser zum Mischen von Cocktails verwendet werden.

Der Geschmack ist scharf und der Alkohol übertönt die geringen Aromen. Durch den Zusatz von Zuckercoleur kann aber auch ein klarer, junger Rum äußerlich in einen alten Rum verwandelt werden. Zuckercoluer ist der gleiche Farbstoff, der die Cola braun und das Dunkelbier dunkel färbt. Dieser Farbstoff wird aus karamellisiertem Zucker gewonnen und ist rein natürlich.

Zuckercoleur


Er macht den Rum aber nicht besser, sondern nur dunkler und süßer. Meist kommen zu dem Zuckercoleur noch ein paar andere Aromen, die den scharfen Geschmack vom Rum überdecken. Diese Kreationen sind gut geeignet um daraus einen Cocktail zu mischen. Für den puren Genuss sollten diese Sorten allerdings nicht herangezogen werden.

Bei einem gereiftem Rum kommt die Farbe durch das Holz. Der Alkohol löst im Laufe der Jahre Farbstoffe und Aromen aus dem Holz, die dem Destillat eine besondere Farbe und Geschmack geben. Dabei kommen nicht nur neue Fässer aus Eiche zum Einsatz, sondern auch bereits alte Fässer, in denen zuvor Whisky oder Sherry gelagert worden ist.

Aus der Kombination von verschiedenen Fässern kann der Rum natürlich aromatisiert und eingefärbt werden. Jedes Fass gibt dem Rum eine spezielle Note und einen speziellen Geschmack. Häufig wird ein Rum auch während der Reifung umgefüllt. Meist steht ein altes Sherry-Fass am Ende, um dem Rum eine fruchtige Note mit auf den Weg zu geben.

Vor der Abfüllung werden bei einem Blended Rum mehrere dieser Fässer vermischt, sodass ein abgerundeter Rum heraus kommt. Dieser hat dann eine natürliche Färbung und verdient den Namen guter Rum.

Daher lasst Euch nicht von der Farbe eines günstigen Rums beeindrucken. In Deutschland ist es sogar vorgeschrieben, dass die Färbung mit Zuckercoluer auf dem Etikett zu sehen ist. Ihr erkennt dies an den E-Nummern E150a bis E-150d.