BegriffserklaerungSebastian
Wie auch bei vielen anderen Spirituosen zieren viele Begriffe die Flaschen, die es erstmal zu verstehen gilt. Was diese Begrifflichkeiten bedeuten und ob sie ein vermeintliches Qualitätsmerkmal darstellen, erfahrt Ihr im Folgenden.

Double Aged

Ein Double Aged Rum zeichnet sich durch ein spezielles Reifeverfahren aus, bei dem der Rum mindestens sein Fass und zumeist aber auch seinen Lagerort ändert. Hier ist beispielsweise der Dos Maderas PX 5+5 zu nennen, der zunächst fünf Jahre in amerikanischen Eichenfässern in der Karibik lagert, um dann für weitere fünf Jahre in Sherryfässern in Spanien zu reifen. Hierbei entsteht in der Regel ein Rum, der sich durch einen sehr weichen und ausgewogenen Geschmack mit interessanten Geschmacksnuancen auszeichnet.

Die Lagerung in der Karibik bewirkt durch das dortige eher feuchte Klima einen sehr schnellen Reifungsprozess (dazu mehr unter XYZ), während man in der für Spanien typisch gemäßigten Klimazone eine eher langsame Reifung sowie feine Geschmacksbildung erreicht. Bei einer langen Lagerung im feuchtem Klima würde die Gefahr bestehen, dass der Rum holzig schmeckt, wohingegen eine ausschließliche Lagerung in trockenem Klima erst nach vielen Jahren der Reifung spezielle Noten entwickeln würde. Ein Double Aged Rum kombiniert also beide Vorteile der klimatischen Bedingungen und bringt nach sehr kurzer Reifezeit einen sehr ausgewogenen Rum hervor.


Weißer Rum

Weißer Rum, auch Rhum Agricole (AOC) blanc genannt, steht für ein Rumerzeugnis, welches mindestens sechs Monate in Eichenfässern gereift wurde. Dieser klare Rum wird aufgrund seines rauen Geschmackes fast ausschließen für das Mischen von Cocktails verwendet.


Brauner Rum

Die Farbe eines Rums zählt im Allgemeinen zum Qualitätsmerkmal. Je länger ein Rum im Fass gereift ist, desto mehr Farbe hat er vom Holz aufgenommen und wirkt dadurch Bernsteinfarben oder bräunlich. Da die Rumindustrie erkannt hat, dass dunkler Rum zu einem höheren Preis verkauft werden kann, werden aber auch junger Rum (Weißer Rum) mit künstlicher Farbe (meist Zuckercoluer) versetzt um ihn dadurch edler erscheinen zu lassen.


Zuckercouleur

Wird als Zusatz zum Färben von Cola, Dunkelbier und weißem Rum verwendet. Die dunkle Farbe kommt durch den karamellisierten Zucker zustande und ist gesundheitlich unbedenklich. Er muss aber in Deutschland auf der Flasche ausgewiesen sein. Man erkennt den Zusatz an den Nummern E150a, E150b, E150c und E150d. Ein Rum der diese Nummer trägt wurde nachträglich damit gefärbt.


VO (Very Old Pale)

VO steht für Very Old Pale und bezeichnet einen Rum, der mindestens 3 Jahre in Eichenfässern gelagert wurde. Dieser unterscheidet sich bereits in der Regel farblich und geschmacklich von weißem Rum. Meist wird dieser zum Mischen von hochwertigen Cocktails verwendet, gelegentlich aber auch pur getrunken.


VSOP (Very Old Special Pale)

VSOP steht für Very Old Special Pale und bezeichnet einen Rum, der mindestens 4 Jahre in Eichenfässern gelagert wurde. Dieser orientiert sich geschmacklich an VO (Very Old Pale), weist aber durch die längere Reifung meist einen etwas milderen Geschmack auf.


XO (Extra Old)

XO steht für Extra Old und steht für Rum, der mindestens sechs Jahre in Eichenfässern gelagert wurde. Ein Rum dieser Klasse wird fast ausschließlich pur getrunken und richtet sich an Genießer. Wie Ihr hochwertigen Rum am besten trinkt, erfahrt ihr HIER.


Vintage

Ähnlich wie bei der Whisky Herstellung werden besondere Tropfen einmalig bzw. in limitierter Auflage abgefüllt. Andere Begriffe dafür sind Singel Cask oder beim Whisky Singel Malt. Wenn dies auf einem Rum zu lesen ist, handel es sich hierbei um Sonderabfüllungen, die auch gerne von Sammlern gekauft werden. Ein normaler Rum ist ein blended. Das bedeutet, dass dieser aus verschiedenen Fässern zusammengeschnitten wurde, damit die Qualität gleichbleibend ist.


Blend

Blend bedeutet, dass es sich hierbei um einen Rum handelt, der aus verschiedenen Qualitäten und Jahrgängen zusammengestellt wurde. Ein Master Blender fügt dabei verschieden alte Fässer zusammen, um so den besten Geschmack zu erzielen. Bei normalen Sorten sorgt dies auch dafür, dass die Qualität gleichbleibend ist. So schmeckt ein 15 Jahre alter Rum aus der gleichen Serie mit geringen Abweichungen pro Flasche immer gleich.


Anejo

Diese Bezeichnung trägt ein Rum, der ein gewisses Alter, also die Lagerung in einem Fass, vorweisen kann. Durch diesen Begriff kann aber nicht auf die tatsächliche Dauer der Lagerung geschlossen werden. Der Hersteller ist hier frei und legt die Bezeichung selber fest. In vielen Fällen trägt ein Rum, der älter ist als der Anejo die bezeichnung Gran Anejo.


Gran Anejo

Wie auch bein Anejo gibt diese Bezeichnung keinen Rückschluss auf das tatsächliche Alter des Rums. Der Gran Anejo eines Herstellers ist aber in der Regel älter als der Anejo.


Solera

Dieser Begriff wird meist mit einer Jahreszahl zusammen auf der Flasche abgedruckt. Das bedeutet aber nicht, dass ein Solera 23 auch 23 Jahre alt ist. Solera bezeichnet hierbei nur ein Verfahren, dass bei der Herstellung angewendet wird. Mit der Zeit verdunstet ein gewisser Anteil vom Alkohol im Fass, um diesen Verlust wieder auszugleichen, wird junger, frischer Rum dem älteren Rum hinzugegeben. Dazu bleibt der Alkoholgehalt konstant. Bei der Abfüllung wird der Rum mit jüngeren Fässern geblended, sodass ein Rum abgefüllt wird, der zu teilen aus eine sehr alten, aber zu größeren Teilen aus jüngeren Bränden besteht.


Single Barrel

Wie oben bei Vintage bereits beschrieben, handelt es sich hierbei um einem Rum, der in einem Fass gereift wurde. Hier kann zum Kompensieren des verdunstenden Alkohol auch jüngerer Rum hinzugefügt worden sein. Meist sind Singel Barrel Rums in einer limitierten Auflage erhältlich, was diese für Sammler sehr interessant macht.


Reserva

Der Begriff Reserva oder Gran Reserva hat tatsächlich keine tiefere Bedeutung. In vielen Fällen wird dies aus verkaufsfördernden Gründe abgedruckt. Dies soll eine limitierte Abfüllung suggerieren.


Rhum Agricole

Der Rum mit dem zusätzlichen „H“ kommt aus der französischsprachigen Kabribik und wird im Gegensatz zum üblichen Rum aus frischem Zuckerrohrsaft und nicht aus Melasse gewonnen. Dadurch hat dieser Rum ein anderes Aroma.


Melasse

Melasse ist der Grundstoff für die Rum-Herstellung. Diese braune, zähflüssige Masse bleibt übrig, nachdem der Zucker auskristallisiert wurde. Durch die einsetzende alkoholische-Gärung entsteht Ethanol, der dann später durch Destillation konzentriert wird.


Overproof Rum

Damit wird Rum bezeichnet, der einen wesentlich höheren Alkoholanteil als normaler Rum hat. Diese Art von Rum wird vorwiegend für die Herstellung von Cocktails verwendet. Auch ist dieser Rum brennbar und kann z.B. zum flambieren verwendet werden. Zum pur trinken ist dieser Rum nicht geeignet.